Anreise

Über das Wasser …

Über die Ostsee kommen Sie mittlerweile nicht nur mit diversen Fährlinien, sondern auch ganz trockenen Fußes über die neue Öresundbrücke. Wenn Ihnen Schiffe schon immer suspekt waren, dann ist der Weg über die Storebeltbrücke hierbei eine Alternative für die letzte sonst verbleibende Fährpassage von Puttgarden nach Rödby.

Der Weg mit dem Auto durch Dänemark ist dabei allerdings um einiges länger. Gerade mit Kindern empfiehlt sich daher i.d.R die Passage mit dre TT-Line von Travemünde bzw. Rostock. Im luxuriösen Ambiente der modernen Fähren kommen Sie so ganz entspannt nach Schweden. Wer Zeit sparen will, bucht dabei gleich eine Nachtfahrt.

(Nebenstehende Karte copy right SwedenGate)

… und weiter zum zum Toppen

Sobald Sie schwedischen Boden betreten folgen Sie einfach vertrauensvoll der Autobahn E22 Richtung Kalmar.

Kurs Nordost geht es jetzt rund 200 km durch die wunderschöne südschwedische Landschaft. Nehmen Sie Sich für die Fahrt ruhig Zeit – es gibt unterwegs einiges zu entdecken.

Etwa 10 km nördlich von Karlshamn beginnt auch schon der „Landeanflug“. Sie verlassen die E22 an der Abfahrt Aryd (eine Abfahrt nach Karlshamn Ö), biegen gleich darauf links ab und fahren geradeaus nach Aryd hinein. Sie queren dabei nach ca. 100m erst eine größere Landstraße parallel zur E22 und kurz darauf einen Bahnübergang. An der T-Kreuzung vor der Kirche von Aryd bitte rechts abbiegen.

Sie verlassen Aryd und kommen nach ca. 1 km nach Märserum. Hier folgen Sie mutig nach links dem unscheinbaren „Törnerydsvägen“ gen Halahult. Beleiben Sie einfach 8,1km auf dieser Straße – dann können Sie den Toppen gar nich verfehlen.

Der anfangs noch recht vertrauensvoll anmutende „Törnerydsvägen“ schlängelt sich durch wunderschöne Landschaft immer ein wenig bergauf. Schon nach wenigen Kilometern geht die schwedische Kulturlandschaft in dichten Wald über. Hier endet auch der Asphalt. Aber nur Mut – die schwedischen Sandstraßen sind immer gut gepflegt (man braucht also keinen Geländewagen…).

Am Schild Richtung „Nybygget“ bitte nicht abbiegen. Nach wenigen Kilometern endet der Asphalt und die Straße führt in ein Waldgebiet. Nur Mut – die schwedischen Sandwege erfordern keinen Geländewagen, sondern sind meist außerordentlich gut unterhalten. Insgesamt sind es von der Kreuzung in Märserum bis zum Toppen 8,1km.

Einige Kilometer und unzählige Kurven weiter erscheint links ein See. Nach weiteren ca. 500m teilt sich der Weg, rechts geht es nach „Björkeryd“ – wo Sie nicht wirklich hin wollen. Sie biegen daher links ab und sind jetzt fast am Ziel.

Gleich nach einem Weg („Harrys väg“), der links in den Wald führt, schimmert nach kurzer Zeit rechts ein weiterer See durch die Bäume, der Kroksjön. Direkt links am Weg liegen zwei rote Häuser nebeneinander, die Sie auch hätten buchen können (Birken- und Himbeerhaus).

Etwa dreihundert Meter weiter, oben auf einem Hügel sehen Sie auf der rechten Seite ein weißes Hoftor. Dahinter leuchten mehrere rote Häuser durch die Bäume – an einer Scheune hängt ein Schild „Toppen“: Sie sind am Ziel!

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Urlaub!